Sehr geehrte Eltern am Albert-Einstein-Gymnasium!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern und Ihnen als Eltern einen guten Start ins neue Schuljahr. Wie schon in den vergangenen Jahres möchten wir Sie auch in diesem Jahr auf einige wichtige Informationen und Verfahrensregeln aufmerksam machen. In den anstehenden Klassenpflegschaftssitzungen zu Schuljahresbeginn gibt es weitere oder ergänzende Informationen.

Eine wichtige Neuerung im alltäglichen „Geschäft“ stellt die regelmäßige Nutzung unseres Timers für die gesamte Sekundarstufe I dar. Er dient als Merkheft für Ihre Kinder, vor allem für die Lernzeitaufgaben, und als Kommunikationsmittel zwischen Ihnen und den Lehrern. Wir erwarten, dass Sie einmal wöchentlich die Kenntnisnahme bestätigen. Sie sind so bestens über die Lernzeitaktivitäten Ihres Kindes informiert und können bei Bedarf mit den Lehrkräften Ihres Kindes in Kontakt bleiben. Bitte notieren Sie auch die Entschuldigungen im Krankheitsfalle Ihres Kindes in den dafür vorgesehenen Feldern im Timer.

Zum Thema Versicherungsschutz ist festzuhalten, dass leider keinerlei Absicherung gegen Beschädigung oder Diebstahl von Fahrrädern oder anderen persönlichen Gegenständen mehr besteht. Die Schülerinnen und Schüler sollten deshalb keine Wertgegenstände mit in die Schule bringen. Die Taschen bzw. Rucksäcke sollten auch in den Pausen im Blick gehalten werden bzw. im Schließfach sicher deponiert werden. Handys bzw. Smartphones bleiben gerade bei jüngeren Schülern am besten ganz zu Hause, denn für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I gilt ein vollständiges Verbot der Handynutzung in der Schule. Im Sportunterricht dürfen wertvolle Geräte oder nennenswerte Geldbeträge auf keinen Fall in der Umkleidekabine bleiben, sondern müssen im Einzelfall mit in die Halle genommen werden.

Bei Abwesenheit einer Lehrkraft wird der planmäßige Unterricht in der Stufe 5 und 6 ausnahmslos vertreten, auch in Randstunden und im erweiterten Ganztag. Ab Klasse 7 kann es zum Ausfall einer Unterrichtsstunde kommen, wenn es sich um eine Randstunde handelt. Ihre Kinder kommen in einem solchen Falle also früher nach Hause oder kommen in seltenen Einzelfällen erst zur zweiten Unterrichtsstunde zur Schule. Die Schüler der Stufen 7 bis 9, die im erweiterten Ganztag angemeldet sind, bleiben grundsätzlich montags, mittwochs und donnerstags (ELSA) bis 15.50 Uhr in der Schule. Abweichende Regelungen sind in Einzelabsprache möglich. In der Sekundarstufe II können Schülerinnen und Schüler bei Abwesenheit eines Fachlehrers verpflichtet sein, selbstständig Übungsaufgaben oder Arbeitsaufträge zu erledigen, z. T. gemeinsam im Unterrichtsraum, z. T. als Aufgabe für die folgende Unterrichtsstunde.

Der Terminplan unserer Schule ist auf der AEG-Homepage unter Termine einzusehen bzw. als pdf-Dokument herunter zu laden. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über die Ferientermine, Feiertage und einzelne unterrichtsfreie Termine, an denen keine Betreuung zur Verfügung steht. In seltenen Fällen kann es kurzfristig, in der Regel am Vortag angekündigt, zu Unterrichtsausfall, insbesondere am Nachmittag, für alle Schüler oder für Teilgruppen kommen. Meist handelte es sich dabei in der Vergangenheit um besonders heiße Tage („Hitzefrei“) oder um andere wetterbedingte Problemlagen (Sturm, Starkregen).

Die Mittagspause ist fester Bestandteil unserer Schultage. Ein großer Teil der Schülerinnen und Schüler nutzt die Mensa mit einem attraktiven Angebot. Alles Wissenswerte zur Anmeldung und Bestellung finden Sie auf der AEG-Homepage unter Mensa. Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I sind verpflichtet, an den Langtagen während der Mittagspause in der Schule zu bleiben. Ab Klasse 7 kann die Schule in Einzelfällen unter strengen Auflagen eine regelmäßige, bis auf weiteres gültige Beurlaubung für die Zeit der Mittagspause erteilen. Hier können Sie als Eltern einen solchen Antrag herunter laden und bei Bedarf unterschrieben an die Klassenleitung weitergeben. Schülerinnen und Schüler ab Klasse 10 benötigen einen solchen Antrag nicht, weil die Aufsichtpflicht der Schule weniger strengen Regeln unterliegt und Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II das Schulgelände in Pausen oder Freistunden verlassen dürfen.

Ihre Kinder werden zu Beginn des Schuljahres über alle Regeln und Verfahren in Klassenstunden bzw. in Stufenversammlungen ebenfalls informiert. So unterzeichnen die Schülerinnen und Schüler eine Erklärung zum fairen und respektvollen Miteinander und sie werden über die Schulordnung informiert. Auch die Versetzungsordnung wird in den höheren Klassen angesprochen. Wir gehen davon aus, dass Sie als Eltern die auf der Website einsehbaren Dokumente zu den Versetzungsregeln ebenfalls zur Kenntnis nehmen.

In den Klassen der Sekundarstufe I werden wechselseitige Klassenpaten bestimmt, die im Falle der Erkrankung dem Lehrer der ersten Stunde die Erkrankung melden. Damit ist eine telefonische Krankmeldung beim Sekretariat nur noch im Ausnahmefall notwendig, wenn der Pate nicht mehr erreicht werden konnte. Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II werden im Krankheitsfalle über die mitgeteilte Stufen-Emailadresse krank gemeldet.

Zum Schluss möchten wir Sie bitten, uns als Schule in den nachfolgenden Situationen die entsprechenden Informationen kurzfristig zukommen zu lassen. Das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises weist die Schulen regelmäßig daraufhin, dass meldepflichtige Krankheiten (s. AEG-Homepage) von den Eltern an die Schule mitgeteilt werden, damit diese das Gesundheitsamt in Kenntnis setzen können. Sie als Eltern sind daher verpflichtet, eine genaue Diagnose beim Arzt zu erfragen und dann die Schule umgehend zu informieren.

Des Weiteren möchten wir Sie bitten, im Falle von sich ändernden Kontaktdaten (Anschrift – auch eines einzelnen Elternteiles, Telefonnummer, Notfallnummer, Emailadresse) die aktuelle Version dem Sekretariat unmittelbar mitzuteilen.

Sollten sich bei Ihnen oder bei Ihren Kindern Fragen zu unterrichtlichen oder schulischen Abläufen ergeben, so sind wir gerne bereit, Ihnen im Gespräch weiterzuhelfen. Wenden Sie Sich bitte immer zunächst an die unmittelbar beteiligte Lehrkraft. Sollte ein Gespräch nicht zur vollen Zufriedenheit ablaufen, so stehen Klassenleitungen oder Stufenleitungen, die Stufenkoordinatoren der Erprobungsstufe, der Mittelstufe oder der Oberstufe oder die Schulleitung für weitere Klärungen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Lorenz (Schulleiter)

Karin Hackemann (stellvertretende Schulleiterin)

Erklärung für ein faires und respektvolles Miteinander am Albert-Einstein-Gymnasium

Wir wollen eine Schule der guten Zusammenarbeit und des Vertrauens sein und damit auch eine Schule ohne Mobbing und Gewalt.

Weiterlesen: Miteinander-Erklärung

- Download des gesamten Textes -

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie auch die Eltern /Erziehungsberechtigte, Partner, Freunde und Fördererbilden die Schulgemeinschaft. Ein harmonisches und friedliches Zusammenleben kann nur stattfinden, wenn sich alle an bestimmte Grundsätze halten.

Weiterlesen: Schulordnung des Albert-Einstein-Gymnasiums

Die Versetzungsordnungen nach Stufen gegliedert können hier eingesehen bzw. einherunterladen werden:

Klasse 6 - 7

Klasse 7 - 9

Oberstufe

Regeln bei nicht gewarnten Minderleistungen.

Unterkategorien