Die Kinder der Klasse 5a haben im Onlinekunstunterricht versucht herauszufinden, ob sie wie der Maler und Synästhetiker Wassily Kandinsky Töne nicht nur hören, sondern auch SEHEN können. Dabei ist vielen aufgefallen, dass es Gemeinsamkeiten zwischen Musik und Kunst gibt, wie zum Beispiel: hohe Töne = helle Farbtöne, tiefe Töne = dunkle Farbtöne, Dur = warme Farben, Moll = kalte Farben...usw. Selbst der Rhythmus der Musik kann sich im Rhythmus des Pinselduktus auf einem Blatt Papier widerspiegeln.
Hier sehen Sie einige farbenfrohe Ergebnisse, die an einem Freitagmorgen während des Hörens von Peer Gynts "Morgenstimmung" entstanden sind:


I.Hilberath