Albert-Einstein-Schülerinnen und Schüler bewiesen beim Vorlesewettbewerb ihr Talent

Teilnehmer2019

Lesen ist Kino im Kopf und eine Reise in fremde Welten. Das bewiesen die Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums beim Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen, dem größten bundesweiten Schülerwettbewerb.
Unter der Leitung von Deutschlehrerin Heike Scherb, die diesen Wettbewerb nun bereits zehn Jahre am AEG leitet, fand dieser Wettbewerb am Nikolaustag im Selbstlernzentrum des Albert Einstein Gymnasiums statt.
Mitgemacht haben die Klassen 6a-d, die schon Wochen vorher im Deutschunterricht ihre drei Klassensieger ermittelten. Alle 124 Kinder der 6. Klassen waren daran beteiligt. Insgesamt zwölf Klassensieger konnten ihr Können vor der Jury unter Beweis stellen. Die Jury bestand aus den Deutschlehrerinnen Frau Thomé, Frau Kochale und dem Deutschlehrer Herrn Esser sowie der stellvertretenden Schulleiterin Frau Hackemann. Als interessiertes Jurymitglied stellte sich auch die Vorjahressiegerin Marie (7a) zur Verfügung, unterstützt durch Dua (7d). Auch Frau Schmückert aus der Sankt Augustiner Bücherstube war wieder als Jurymitglied dabei. Im Publikum befanden sich Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde und Klassenkammeraden, die kräftig die Daumen drückten und mitfieberten.
Zunächst stellten die zwölf Klassensieger ihre selbst gewählten Lieblingsbücher vor, lasen daraus drei Minuten ihren vorbereiteten Text und ließen ihre Bücherhelden talentiert lebendig werden. Die Zuschauer erlebten unter anderem eine spannende Konfrontation mit einem Puma in „Survival – Verloren im Amazonas“ wie auch die legendäre Begegnung des elfjährigen „Harry Potter“, der zu seinem Geburtstag von dem Riesen Hagrid eine besondere Torte an einem besonderen Ort erhält.
In einer weiteren Runde konnten die Kinder beweisen, dass sie auch fremde Texte flüssig und angemessen betont vorlesen. Hierbei begaben sich die Kinder in die Welt der elfjährigen Juli, die dem neuen Nachbarsjungen August die Gegend zeigen soll. Juli und August haben nicht nur gemeinsam, dass ihre Namen nach Monaten benannt sind, sondern sie wären gerne auch spontaner, gelassener, cooler: „Cool in 10 Tagen“ lautet der Buchtitel, der sich als eine unterhaltsame und lustige Empfehlung von Frau Schmückert zeigte.

Als besonders gekonnte Vorleser sowohl des bekannten als auch des unbekannten Textes erwiesen sich die drei Schulsiegerinnen des AEG-Wettbewerbs: 1. Anneke B. (6b), 2. Finja W. (6c), 3. Aurelia B. (6a).

Die Leistungen aller Kinder wurden mit besonderen Preisen belohnt: Für alle TeilnehmerInnen gab es Bücher, für die ersten drei Sieger ansehnliche Buchgutscheine. Die gesamte Klasse der ersten Siegerin gewann im Rahmen der Wettbewerbspreise ebenso noch einen gemeinsamen Besuch im Jungen Theater Bonn Beuel, ein besonderer Preis für die Klassengemeinschaft. Georg Reeps, der bereits zum fünften Mal aus Interesse an der Leseförderung von Kindern und Jugendlichen die Preise für den Vorlesewettbewerb am Albert-Einstein-Gymnasium spendete, sendete seine Grüße, wünschte allen Teilnehmern viel Glück, dass die Beste gewinnen möge und es am besten bis Berlin schaffe und „Beste Vorleserin Deutschlands“ werde.
Anneke wird das Albert Einstein Gymnasium nun (zunächst) in Siegburg bei dem Vorlesewettbewerb auf Kreisebene vertreten. Hierfür wünschen wir ihr: Ganz viel GLÜCK und ERFOLG – überzeuge mit deinem wunderbaren Talent!

Siegerinnen 2019

IMG 20191206 WA0010