Die Rechtskunde-AG am AEG zum vierten Mal in Folge - keine Selbstverständlichkeit

 Pressebild RK AG 19 20 ed

(von links nach rechts): Michael Arndt (Schulleiter AEG), Doris Cramer (Diplom-Rechtspflegerin am Amtsgericht Siegburg, stellvertretende Geschäftsführerin), Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und d, Jens Canzler (Ganztagskoordinator AEG)

Seit dem Schuljahr 2016/2017 sieht sich das Albert-Einstein-Gymnasium Sankt Augustin in der glücklichen Lage eine Rechtskunde-AG anbieten zu können. Dies geht zurück auf eine Initiative des Justizministeriums NRW, welches mit dem Schulministerium kooperiert. Danach wurden Richterinnen und Richter sowie Diplom-Rechtspflegerinnen und Diplom-Rechtspfleger dazu aufgerufen, sich für die Leitung einer solchen Arbeitsgemeinschaft an weiterführenden Schulen – im Rahmen einer Nebentätigkeit- zu melden.

Seit vier Jahren nun engagiert sich Frau Doris Cramer, Diplom- Rechtspflegerin beim Amtsgericht Siegburg, am AEG und bietet die Rechtskunde-AG an. Mit Sicherheit keine Selbstverständlichkeit an vielen Schulen!

Zu ihrer Ausgangslage und Motivation berichtet Frau Cramer selbst, dass diese Veranstaltung zu ihren täglichen, dienstlichen Pflichten hinzukommt und sie demnach nicht entlastet wird. Darüber hinaus herrscht auch in ihrem Berufsfeld ein gravierender Fachkräftemangel. Weniger Kolleginnen und Kollegen müssen das wachsende Arbeitspensum bewältigen. Daher sehe sie sich motiviert mit den Schülerinnen und Schülern zu arbeiten, sie für die Rechtswissenschaften zu interessieren und damit gleichzeitig aktiv gegen den Fachkräftemangel anzukämpfen. Keine ganz leichte Aufgabe, doch empfinde sie die Arbeitsgemeinschaft nicht als Belastung sondern als Bereicherung.

Im Zentrum der Arbeit mit den Schülerinnen und Schüler (an der der AG darf man ab Klasse 9 teilnehmen) stehen Themen wie z.B. eine allgemeine Einführung in das Rechtssystem, die einzelnen Rechtsgebiete (Strafrecht, Zivilrecht, Familienrecht, Erbrecht, Zwangsvollstreckungsrecht einschl. Zwangsversteigerung, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Verwaltungsrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit (Grundbuchrecht, Handels- und Vereinsregisterrecht). Auch tagespolitische Phänomene wie Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit werden behandelt.

Die einzelnen Rechtsgebiete werden überwiegend an Hand von praxisnahen Fällen durch Filmmaterial vorgestellt und gemeinsam mit den Schülern (z.B. Rollenspielen, Diskussionen) gelöst.

Doch findet die AG nicht nur im AEG statt. Frau  Cramer führt des Weiteren mit den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern zwei Exkursionen durch. Da wäre zum einen der geführte Besuch der Justizvollzugsanstalt Siegburg zu erwähnen sowie die Teilnahme an einer Gerichtsverhandlung beim Amtsgericht Siegburg. Die AG-Leiterin ist dabei stets darauf bedacht Verhandlungen, i.d.R. steht das Thema Strafrecht im Zentrum der Exkursion, auszuwählen, welche für die Schülerinnen und Schüler einen Bezug zu ihrer Lebenswirklichkeit erkennen lassen.

Angelegt ist das Programm auf ca. ein Schulhalbjahr und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten zum Abschluss eine Urkunde vom Justizministerium. Vielleicht ist mit der Teilnahme an der Rechtskunde AG an der einen oder anderen Stelle sogar schon ein Berufswunsch entstanden.

Das Albert-Einstein-Gymnasium Sankt Augustin sagt an dieser Stelle Frau Doris Cramer ein herzliches Dankeschön für ihr großes Engagement und hofft auch in den kommenden Schuljahren unseren Schülerinnen und Schülern dieses interessante Angebot im Rahmen des Ganztags machen zu können.

 

Danke für die vertrauensvolle Zusammenarbeit,

Jens Canzler

Ganztagskoordination AEG