Im Rahmen meines naturwissenschaftlichen Projekts besuchten 7 Energie-Detektive am 17.02.2017 das Albert-Einstein Gymnasium in Sankt Augustin, um an einer eigens für sie konzipierten Physikstunde teilzunehmen.


Vor dem naturwissenschaftlichen Trakt wurden wir schon von dem Physiklehrer, Herrn Kammer, in Empfang genommen. Gemeinsam ging es in den Klassenraum. Nach einer Vorstellungs- und Begrüßungsrunde erwartete uns ein großes Bild an der Tafel. Es war dunkel, Autos fuhren mit Licht aber halt - da war doch noch eine Frau auf dem Fahrrad und das ohne Licht. „Das ist aber gefährlich!“ waren einige Bemerkungen der Kinder. Schnell kam die Frage auf: „Wie könnten wir ihr nur helfen?“. Nach kurzem Überlegen stand fest: Wir bauen eine Taschenlampe!


Voller Begeisterung und Konzentration fingen die Kinder an, einen Stromkreis zu bauen. Sie nahmen die Batterie, verbanden das Kabel mit der Lampe und noch ein Kabel von der Lampe wieder zurück zur Batterie. Mit Erstaunen stellten die Kinder fest: Das Lämpchen leuchtet! Doch wenn es hell ist braucht man keine Lampe die leuchtet, ein Schalter musste her. Dieser wurde mit Pappe, einer Büroklammer und einer Reißzwecke in den Stromkreis eingebaut.


Mit viel Zeit und Geduld durften die Kinder experimentieren und ihren eigenen Stromkreis erstellen. Wir hatten alle sehr viel Spaß und konnten im Kindergarten viel berichten und unsere selbstgebaute Taschenlampe vorführen.


Ein herzliches Dankeschön an die Schulleitung und ins besondere an Herrn Kammer, die uns diesen spannenden Ausflug ermöglicht haben.

Caroline Kiener
Berufspraktikantin

image001