Albert-Einstein-Schülerinnen und -Schüler bewiesen beim Vorlesewettbewerb ihr Talent

Lesen ist Kino im Kopf und eine Reise in fremde Welten. Das bewiesen die Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums beim Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen: Hier erlebten die Zuschauer unter anderem spannende Entdeckungen der „fünf Freunde“, gruselige Friedhofsatmosphäre des „Flammenden Phantoms“, eine verdrehte Märchenwelt in „Ensel und Kretel“ sowie eine äußerst eigenartige Schulleiterin aus „Matilda“.

Unter der bewährten Leitung von Deutschlehrerin Heike Scherb fand wie jedes Jahr der Vorlesewettbewerb der Sechstklässler im Albert Einstein Gymnasium statt.

Vorlesewettbebewerb 2016 01

Das Foto zeigt alle Teilnehmer, die Jurymitglieder, den Schulleiter, Frau Schmückert aus der Bücherstufe, Sankt Augustin und die Leiterin des schulinternen Wettbewerbs, Frau Scherb (Foto: AEG)

Mitgemacht haben die Klassen 6a-d, die schon Wochen vorher im Deutschunterricht ihre drei Klassensieger ermittelten. Insgesamt also zwölf Klassensieger (6a: Adrian Dilg, Maja Monheimius, Tobias Trude; 6b: Lena Behrends, Lorenz Ebert, Finn Weyden; 6c: Maximilian Barth, Finja Schweer, Naz Kaygusuz; 6d: Elli Rath, Maxim Dichev, Kai Bjick) konnten am Freitag, dem 2.12.16, ihr Können vor der Jury in der Bibliothek der Schule unter Beweis stellen. Die Jury bestand aus den Deutschlehrerinnen Frau Müller und Frau Leisen, der stellvertretenden Schulleiterin Frau Hackemann, Schülerinnen der Q2 (Lea Peffekoven und Leonie Prinsen), einer Vorjahressiegerin (Elisa Madelung aus der 7b) sowie Frau Schmückert aus der Sankt Augustiner Bücherstube. Im Publikum befand sich neben Eltern, Geschwistern, Großeltern und Mitschülern auch Georg Reeps, der bereits zum zweiten Mal aus Verbundenheit zur Schule, aber auch aus Interesse an der Leseförderung von Kindern und Jugendlichen die Preise für den Vorlesewettbewerb am Albert-Einstein-Gymnasium spendete. Das Mitmachen lohnte sich also – auch, weil das lebendige Vorlesen die Kommunikationsfähigkeit und das Selbstbewusstsein der Kinder stärkt.

Zunächst stellten die zwölf Klassensieger ihre selbst gewählten Lieblingsbücher vor, lasen daraus drei Minuten ihren vorbereiteten Text und ließen ihre Bücherhelden talentiert lebendig werden. In einer weiteren Runde konnten die Kinder beweisen, dass sie auch fremde Texte flüssig und angemessen betont vorlesen. Hierbei begaben sich die Kinder in die spannende Welt des elfjährigen Paul, dessen Großvater durch einen Kräftigungstrank plötzlich in seinem Alter ist und die Welt von Nintendo nicht mehr versteht. „Ich, Kater Schewi und der jüngste Opa der Welt“ lautet der Buchtitel, der sich als eine unterhaltsame und lustige Empfehlung von Frau Schmückert zeigte.

Vorlesewettbebewerb 2016 03

Hier freuen sich die drei besten Leser über ihre Auszeichnung von links nach rechts: Finn Weyden, Elli Rath, Adrian Dilg (Foto: AEG)

Als besonders gekonnte Vorleser sowohl des bekannten als auch des unbekannten Textes erwiesen sich die drei Schulsieger des AEG-Wettbewerbs: 1. Elli Rath (6d), 2. Adrian Dilg (6a), 3. Finn Weyden (6b).

Die Leistungen aller Kinder wurden mit besonderen Preisen belohnt. Georg Reeps spendete ansehnliche Büchergutscheine, welche die ersten drei Platzierten nun in der Bücherstube Sankt Augustin einlösen können. Zudem erhielt auch jeder weitere Teilnehmer einen Buchpreis. Die gesamte Klasse der ersten Siegerin gewann im Rahmen der Wettbewerbspreise ebenso noch einen gemeinsamen Besuch im Jungen Theater Bonn Beuel, ein besonderes Highlight für die Klassengemeinschaft.

Vorlesewettbebewerb 2016 02

Die Siegerin des Vorlesewettbewerbs 2016 Elli Rath (Foto: AEG)

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Elli Rath wird das Albert Einstein Gymnasium nun in Siegburg bei dem Vorlesewettbewerb auf Kreisebene vertreten. Viel Glück hierfür!